Showcase

Revolution in der Blutdruckmessung durch neue Technologien

Bluthochdruck ist eine ernste Erkrankung, die im Verborgenen grossen Schaden anrichten kann. Eine disruptive Technologie ist nun auf bestem Weg, die über 100 Jahre alte Messmethode abzulösen: Optische Blutdruckmessung für eine kontinuierliche Messung ohne Druckmanschette.

Bluthochdruck - Der stille Killer

Angaben der Weltgesundheitsorganisation zufolge leidet mehr als jeder dritte Erwachsene an Bluthochdruck, einer Krankheit, die weltweit jährlich 7,5 Millionen Todesfälle verursacht. Die Erkrankung führt zu Schlaganfällen oder Herzinfarkten. Bluthochdruck verursacht kaum Beschwerden. Das ist tückisch, weil die Krankheit dadurch erst spät erkannt wird und bereits Schädigungen des Gefässsystems vorliegen können.

 

Die klassische Blutdruckmessung -  Immer noch wie vor 100 Jahren

Die Methode, mit der traditionell seit über 100 Jahren der Blutdruck gemessen wird, ist heute immer noch der Standard: Mit einer Manschette wird der Blutstrom abgedrückt, und über akustische Signale werden der systolische und diastolische Wert unter Entspannung registriert.

Wer schon einmal einige Tage in einer überwachten Spitalstation mit regelmässiger Blutdruckmessung verbracht hat, weiss wie unkomfortabel und störend so eine Messung ist. Auch die Kontrollmessungen beim Arzt oder zuhause sind weder bequem noch liefern sie einen kontinuierlichen Verlauf. Eine kontinuierliche Messung wäre aber wünschenswert, da Einzelmessungen häufig durch Störungen – wie etwa Aufregung beim Arztbesuch  – verfälscht sind.

 

Optische Blutdruckmessung – Eine disruptive Technologie

Eine optische Methode zur Messung von Herz- Kreislauf-Parametern ist schon lange bekannt: Bei der sogenannten Photoplethysmographie (PPG) werden Gefässe über die Haut beleuchtet, und die Lichtsignale werden analysiert. Das wird seit langem für die Messung der Herzfrequenz oder der Sauerstoffsättigung genutzt. Auch der Blutdruck beeinflusst das optische Signal und ist daher prinzipiell auf diesem Weg messbar. Weil die Entwicklung einer solchen Signalanalyse aber so anspruchsvoll ist, konnte bis anhin keine vollständig zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Die oBPM™ Technologie (Optical Blood Pressure Monitoring oder optische Blutdruckmessung) brachte hier den Durchbruch: Sie wurde in den vergangenen Jahren am CSEM entwickelt. Sie ermöglicht mit Unterstützung von optischen Sensoren und klinisch validierten Algorithmen den Durchbruch zu einer diskreten und kontinuierliche Druckmessung.

 

Von der Technologie zum Startup

Das Startup aktiia wurde 2018 neu gegründet, um diese Technologie zu nutzen und ein Armband zu vermarkten, das diese wertvollen Daten sammeln kann. «Wir wollen ein erschwingliches, präzises und von Gesundheitsbehörden zertifiziertes Messgerät entwickeln», erläutert Mattia Bertschi, Mitbegründer und CEO des neuen Unternehmens, und fügt hinzu: «Das Potenzial eines solchen Produkts hat dazu beigetragen, rasch ein solides internationales Aktionariat zusammenzuführen». «Das Blutdruckmessgerät 2.0 soll auch die Vorbeugung von Bluthochdruck verbessern, seine Ursachen besser ergründen und neue Therapieansätze entwickeln» ergänzt Josep Solà, Mitbegründer und CTO von aktiia.