Fachwissen

Wie Sie die Topographie und Rauheit messen können

Oberflächenstruktur und Rauheit spielen bei einer Vielzahl von Anwendungen eine wichtige Rolle. Bei Dental- und Orthopädieimplantaten ist die Mikrostruktur zum Beispiel entscheidend für das Anwachsverhalten im Knochen. Erfahren Sie, wie Sie Rauheit und Topographie zuverlässig messen können.

Die Rauheit von Gleitflächen, beispielsweise in künstlichen Gelenken, beeinflusst wesentlich den darin erzeugten Abrieb. Bei Dental- und Orthopädieimplantaten ist die Mikrostruktur entscheidend für das Anwachsverhalten und somit für die Verankerung im Knochen.

 

Rauheit und Oberflächenstruktur exakt messen

Um die Oberflächenstruktur und Rauheit von Produkten aller Art exakt zu messen, verwenden wir in der RMS Foundation ein modernes, optisches Rauheitsmessgerät: das S neox von Sensofar. Dies ist ein vielseitiges Kombigerät, welches Interferometrie (sowohl Phasenverschiebungs- als auch Weisslichtinterferometrie), Konfokalmikroskopie und Fokusvariation ermöglicht. Mit der Interferometrie können in Kombination mit dem Piezoantrieb für die Höhenverstellung und einem aktiven Schwingungsdämpfungstisch höchste z-Auflösungen im Subnanometerbereich erzielt werden. Mit der Konfokalmikroskopie können selbst sehr raue Proben analysiert werden, und mittels Fokusvariation kann schnell und einfach die Form einer rauen Probe analysiert werden, so z. B. die Gewindeform eines Dentalimplantats. Dank der aussergewöhnlich hohen Säule für den Messkopf können auch sehr grosse Proben untersucht werden. 

 

Auflösungen bis in den Nanometer-Bereich bestimmen

Sollte die laterale Auflösung, die mit optischen Systemen erzielt werden kann, nicht genügen, so kann die Topographie mit dem Rasterelektronenmikroskop (REM) bestimmt werden. Dabei werden Bilder mit zwei verschiedenen Aufsichtswinkeln aufgenommen und daraus die Topographie semiquantitativ bestimmt. Dadurch können laterale Auflösungen bis in den tiefen Nanometer-Bereich erreicht werden. Neben den Flächenrauheitswerten können auch die gängigeren Profilrauheitswerte bestimmt werden. Dies, indem mehrere Profile aus der gemessenen Topographie extrahiert und die Filter auf die einzelnen Profile angewandt werden. Typischerweise wird bei der optischen Messung durch ein Zusammenfügen von mehreren Messfeldern der Messbereich so weit vergrössert, dass die Rauheitswerte gemäss der ISO Norm 4288:1996 bestimmt werden können, dies von hochglanzpolierten bis zu sehr rauen Proben.

 

Anwendung an einem künstlichem Gelenk

Das S neox wird sowohl für Kundenaufträge als auch für Forschungsprojekte verwendet. Beispielsweise wurde ein künstliches Gelenk untersucht, welches in vivo durch Drittkörperverschleiss beschädigt worden war. Dabei waren Metallpartikel von einer Beschichtung in die Keramik-Kunststoff-Artikulation gelangt und zerkratzten das weichere Polyethylen (Bild 1). Auf der härteren Keramikoberfläche kam es hingegen zu Ablagerungen, welche durch die erhöhte Rauheit zu mehr Verschleiss des Polyethylens führen dürften (Bild 2). Mittels Weisslichtinterferometrie konnten die Veränderungen auf der Oberfläche aufgezeigt und vermessen werden.

 

Optische Rauheitsmessung

Gerät

S neox von Sensofar

 

Messmodi

• Interferometrie (Phasenverschiebungs- und Weisslichtinterferometrie)
• Konfokalmikroskopie
• Fokusvariation
 

Probenanforderungen

Feste Proben

Dimension < 60 x 60 x 60 cm

Gewicht < 10 kg

Reflektivität 0.05 % bis 100 %

Höhenunterschied < 40 mm

laterale Bewegung < 114 x 75 mm

 

Besprechen Sie Ihre Fragestellungen mit uns! Wir beraten Sie gerne.

Weitere spannende Beiträge

cpt
Gespeichert auf Ihrer Merkliste

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige davon sind essentiell, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern. Wir sind Ihnen dankbar, wenn Sie diese akzeptieren.
Mehr Info