Showcase 8. September 2017

Reinigung von 3D gedruckten Teilen

Das heutige Problem mit 3D gedruckten Teilen in der Medizintechnik sind oft Verunreinigungen und Partikel, die an der Metall-Oberfläche haften bleiben. KKS hat dazu einen Nass-Reinigungsprozess entwickelt, der diese Partikel rauslöst, ohne die Teile zu beschädigen.

KKS bietet sein ganzes technologisches Wissen und seine Leidenschaft für die Oberflächenbehandlung einer weltweiten Kundschaft in Form fortschrittlicher Dienstleistungen an.

Neu bieten wir eine Methode, um 3D gedruckte Teilen von ihren Verunreinigungen und Pulverresten zu befreien.

Ein Beispiel für 3D gedruckter Teile sind beispielsweise Gitter, die für Wirbelsäulen-Cages eingesetzt werden. Bei derartig komplexen Teilen spielt die Oberflächenbeschaffenheit eine grosse Rolle, da der Knochen so schnell wie möglich über die Struktur wachsen muss.

In unserem Medical Surface Center entwickeln wir in Zusammenarbeit mit unseren Kunden den aktuellen Bedürfnissen angepasste Verfahren und forschen kontinuierlich weiter nach neuen und perfektionierten Methoden. 

 

Weitere Informationen
Produktgruppen:
Equipment Nachbearbeitung, Oberflächen
    Oberflächenreinigung

Anwendungsbereich:
Implantate (aktiv und passiv)

Anbieter, der diesen Showcase präsentiert

KKS Ultraschall AG

KKS Ultraschall AG entwickelt, produziert und vermarktet als…
Weiter lesen
Ihre Kontaktperson für diesen Showcase
Foto von Dr. Clément Cremmel

Dr. Clément Cremmel

KKS Ultraschall AG

Diese Seite teilen