Showcase 2. Mai 2017

Micro-Roboter-Systeme ermöglicht durch 3D-Druck

MagnebotiX bringt erste Serie seiner Micro-Roboter-Systeme mittels 3D-Druck auf den Markt. Durch die Nutzung von 3D-Druck als Bridge Manufacturing Technologie werden ein schnellerer Produktlaunch ermöglicht und hohe Investitionen verhindert.

Das ETH Spin-off MagnebotiX entwickelt eine neue Technologie, welche das Steuern von Micro-Robotern mittels Magnetfeldern ermöglicht. So könnten beispielsweise minimalinvasive Operationen durch solche Roboter durchgeführt werden.

Die junge Firma wollte ihre Technologie kommerzialisieren, hatte aber nicht das nötige Budget um sein Micro-Roboter-System mit Massenproduktionstechnologien herzustellen. Eine Lösung fand MagnebotiX im 3D-Druck. Mittels Lasersintern konnten die ersten paar System preiswert produziert und an die ersten Kunden verkauft werden.

„Für uns ist 3D-Druck eine Bridge-Technologie, welche die preiswerte Produktion einer kleinen Stückzahl ermöglicht, bevor wir auf Massenproduktionstechnologien wie Spritzguss wechseln“, erklärt Dr. Simone Schürle, die für die Produktion bei MagnebotiX zuständig ist.

3D-Druck als Bridge-Technologie ermöglicht der jungen Firma die folgenden Vorteile:

  • Keine hohen Vorab-Investitionen in Werkzeuge waren nötig
  • Das System kann nach der Produktion weiter verbessert werden
  • Mittels 3D-Druck waren die Systeme in wenigen Wochen produziert und auf dem Markt
Weitere Informationen
Dienstleistungsgruppen:
Forschung und Entwicklung
    Anwendungsentwicklung

Anwendungsbereich:
OP-Technologie

Anbieter, der diesen Showcase präsentiert

Diese Seite teilen